WordPress Permalinks ändern – Anleitung/Tutorial

WordPress Permalinks ändern | Tutorial

Wenn du wissen willst, wie du die WordPress Permalinks ändern kannst, dann ist das genau der richtige Artikel für dich. Ich zeige dir die wichtigsten Konfigurationsmöglichkeiten, die uns WordPress für die Permalinks zur Verfügung stellt, wie du einzelnen Beiträge und Seiten anpassen kannst und worauf du achten musst, wenn du eine bereits länger bestehende Website betreibst und nun die Permalinks ändern möchtest.

Folgende Inhalte erwarten dich in diesem WordPress Tutorial:

Der Begriff „Permalink“ wird dir in WordPress immer mal wieder begegnen, daher schauen wir uns zuerst an, was sich dahinter verbirgt. 

Auf WordPress.org findest du folgende Definition/Beschreibung zum Thema Permalinks:

„Permalinks sind die dauerhaften URLs deiner Beiträge, Seiten, Kategorien und anderer Archivseiten auf deiner Website. Diese URLs sind dauerhaft und sollten nie geändert werden – daher der Name Permalink. 

Pretty Permalinks (schöne oder sprechende Links) sind SEO-freundlich und attraktiv. Sie enthalten in der Regel mehrere Wörter wie den Titel des Beitrags oder der Seite, die Beitragskategorie, den Tag-Namen usw. Du kannst Schlüsselwörter in der URL verwenden, damit dein Inhalt von Suchmaschinen gelesen werden kann. „

Beispiel: https://www.deine-domain.de/?p=123
Beispiel: htps://www.deine-domain.de/beispielbeitrag

Einen WordPress Permalink zu erstellen ist keine Raketenwissenschaft, da dir hier WordPress die Arbeit abnimmt. Wenn du neue Beträge oder Seiten anlegst und das erste Mal speicherst oder diese direkt veröffentlichst, legt WordPress automatisch einen Permalink an. 

Je nachdem, was du in den WordPress Grundeinstellungen bei den Permalinks konfiguriert hast, nimmt WordPress deinen Beitragstitel und wandelt diesen in kleingeschriebene Wörter um, die mittels Bindestrichs miteinander Verbunden werden. 

Das sieh dann bei einem Beitrag mit dem Titel „Mein erster Beitrag“ dann so aus:

„https://www.deine-domain.de/mein-erster-beitrag/“

Da WordPress ein Content Management System ist, was deine Beiträge und Seiten in einer Datenbank ablegt, müssen diese Inhalte sinnvoll und eindeutig gespeichert werden. WordPress erledigt das über die Datenbank-Tabelle „wp_posts“. Hier bekommt jeder Inhalt eine fortlaufende Nummer (ID), die ihn dadurch identifizierbar macht.

Je nachdem, wie WordPress in den Grundeinstellungen konfiguriert ist, hast du nun verschiedenen Permalink-Strukturen als Auswahlmöglichkeit.

WordPress bietet die Möglichkeit, individuelle URL-Strukturen für deine Permalinks und Archive zu erstellen. Individuelle URL-Strukturen verbessern Aussehen und Benutzerfreundlichkeit der Links. Die Grundeinstellungen findest du im WordPress Backend unter dem Menüpunkt „Einstellungen“ -> „Permalinks“.

WordPress Permalinks ändern | Grundeinstellungen
  • Einfach – Beispiel: https://www.deine-domain.de/?p=123 | hier wird die URL mittels des Parameters „p“ in Verbindung mit der eindeutigen ID deines Inhalts (Beitrag oder Seite) ausgegeben. Das ist eine nicht empfehlenswerte Einstellung, da es sich hierbei nicht um eine nutzer- und lesefreundliche URL handelt und auch unter dem Aspekt SEO diese Konfiguration nicht gerade förderlich ist.
  • Tag und Name – Beispiel: https://www.deine-domain.de/2022/04/02/beispielbeitrag | Diese Einstellung ist im Regelfall die Standard-Einstellung nach der WordPress Installation. Sie ist die Kombination aus dem Datum (Jahr, Monat, Tag) und dem Namen deines Beitrags. Diese Einstellung kann bei großen Newsseiten sinnvoll sein.
  • Monat und Name – Beispiel: https://www.deine-domain.de/2022/04/beispielbeitrag | Eine abkürzte Variante zur vorherigen Permalink-Struktur
  • Numerisch – Beispiel: https://www.deine-domain.de/123 | ähnlich wie die Variante „Einfach“, allerdings ohne Parameter – nicht unbedingt empfehlenswert.
  • Beitragsname – Beispiel: htps://www.deine-domain.de/beispielbeitrag | diese Einstellungen wirst du in vielen Tutorials als Empfehlung Nr. 1 finden, da du hierdurch kurze, aber sprechende WordPress Permalinks erzeugst, die auch unter den Aspekten der SEO optimal sind.
  • Individuelle Struktur – Beispiel: https://www.deine-domain.de/%PLATZHALTER%/ | WordPress bietet dir 10 Platzhalter an, mit denen du die WordPress Permalinks ändern und nach deinen Wünschen konfigurieren kannst

Die Platzhalter kurz in der Übersicht:

​%year%Das Jahr des Beitrags in vier Ziffern, z.B.: 2022
%monthnuml%Monat, in dem der Beitrag veröffentlicht wurde, zweistellig, z.B.: 05
%day%Der Tag, an dem der Beitrag veröffentlicht wurde, in zwei Ziffern, z.B.: 28
%hour%Stunde des Tages, in der der Beitrag veröffentlicht wurde, z.B.: 15
%minute%Minute der Stunde, in der der Beitrag veröffentlicht wurde, z.B.: 43
%Sekunde%Sekunde der Minute, in der der Beitrag veröffentlicht wurde, z.B.: 33
%post_id%Die eindeutige ID des Beitrags, z.B.: 423
%postname%Eine bereinigte Version des Titels des Beitrags (Feld „Post Slug“ im Panel „Beitrag/Seite bearbeiten“). Beispiel: „Das ist ein toller Beitrag!“ wird in der URI zu das-ist-ein-toller-beitrag.
%category%Eine bereinigte Version des Kategorienamens (Kategorie-Slug-Feld im Panel „Kategorie neu/bearbeiten“). Verschachtelte Unterkategorien erscheinen als verschachtelte Verzeichnisse in der URL.
%author%Eine bereinigte Version des Namens des Beitragsautors.

Wenn du deine Wunschkonfiguration gefunden und gespeichert hast, wird WordPress künftig nach deiner gewählten Variante die Permalinks automatisch erzeugen.

Wie du nun weißt, erzeugt WordPress die Permalinks gemäß deiner gewählten Grundeinstellung. In der Praxis wirst du aber immer mal feststellen, dass es Situationen gibt, wo du gerne den WordPress Permalink ändern möchtest, da dieser nicht so erzeugt wurde, wie du ihn gerne hättest:

  • Du hast einen langen Beitragstitel und somit auch eine lange URL
  • Durch Umlaute und Zeichen im Beitragstitel sieht der Permalink nicht schön aus

Um den WordPress Permalink zu ändern, gibt es nun – je nach eingesetztem Editor – zwei Vorgehensweisen.

WordPress Permalink ändern – Gutenberg Editor

Für den Fall, dass du den Gutenberg Block Editor einsetzt, gehst du wie folgt vor, um den WordPress Permalink zu ändern:

  1. Öffne den Beitrag oder die Seite, wo du den Permalink anpassen möchtest
  2. Auf der rechten Seite im Menü „Beitrag“ findest du den Tab „Permalink“
  3. Klappe diesen aus und ändere den Permalink im Feld „URL-Titelform“
  4. Aktualisiere deinen Beitrag/deine Seite

WordPress Permalink ändern – Classic Editor

Solltest du noch mit dem WordPress Classic Editor arbeiten, kannst du den Permalink wie folgt ändern:

WordPress Permalinks ändern | Classic Editor
  1. Öffne den Beitrag oder die Seite, wo du den WordPress Permalink ändern möchtest
  2. Unterhalb des Beitragstitels findest du den Permalink
  3. Klicke auf Bearbeiten und passe den Permalink wunschgemäß an
  4. Im Anschluss klickst du auf OK und aktualisiere den Beitrag

Permalink via Quickedit ändern (unabhängig vom Editor)

Eine weitere Möglichkeit wie du die WordPress Permalinks ändern kannst führt über die Bearbeitung via Quickedit. Gehe hierzu wie folgt vor:

WordPress Permalinks ändern | Quickedit
  1. Gehe im WordPress Backend im Menü „Beiträge“ auf den Punkt „Alle Beiträge“
  2. Suche den Beitrag, wo du den WordPress Permalink ändern möchtest
  3. Fahre mit der Maus über den Beitrag, damit sich das Kontextmenü öffnet
  4. Wähle den Punkt „Quickedit“ aus
  5. Passe den Permalink über das Textfeld „Titelform“ wunschgemäß an
  6. Klicke zum Abschluss auf den Button „Aktualisieren“

301 Weiterleitungen einrichten, um 404 Fehlerseiten zu vermeiden

Zum Abschluss des Tutorials möchte ich mit dir noch über einen wichtigen Punkt sprechen: Wenn du deine WordPress Permalinks geändert hast, solltest du auf jeden Fall noch folgende Punkte beachten, da sich ja die Links auf deiner Website geändert haben:

  • Wenn deine Website noch im Entwicklungsstadium ist, noch nicht bei Google indiziert wurde und es auch noch keine externen Links auf Inhalte gibt, brauchst du dir nach der Änderung der Permalinks keine Sorgen machen.
  • Falls du die WordPress Permalinks auf einer bestehenden Website geändert hast, die auch schon bei Google im Index ist, solltest du dir noch etwas Zeit für die Nacharbeit nehmen und für jede angepasste Seite eine 301 Weiterleitung einrichten, damit die Inhalte mit den alten Permalinks auf die korrekt auf die neuen Permalinks umgeleitet werden.
  • Solltest du intern Seiten manuell mit der kompletten URL verlinkt haben, werden diese Links nicht mehr zum gewünschten Ziel führen. Kontrolliere diese also!

Sollten deine alten Permalinks nicht via 301 Weiterleitung angepasst worden sein, laufen deine Besucher und Suchmaschinen beim Aufruf der ursprünglichen Links auf eine 404 Fehlerseite, was ärgerlich und auch nicht schön ist. Aus Google-Sicht hast du aber ein zusätzliches Problem, wenn deine alten Links nicht ordentlich weitergeleitet werden: Du verlierst Rankings!

301 Redirects kannst du auf verschiedene Arten realisieren:

  • Mit einem WordPress Plugin wie Redirection von Von John Godley
  • Oft bietet dein SEO-Plugin auch direkt die Möglichkeit von 404 Monitoren und 301 Weiterleitungen – beispielsweise die Premium Version von Rank Math
  • Manuelle 301er Weiterleitung via .htaccess – technische Grundkenntnisse sind hier Voraussetzung, da du dir schnell die komplette Seite lahmlegen kannst, wenn du nicht weißt, was du da tust. 

Du hast nun gelernt, wie du ​WordPress Permalinks ändern kannst. Ich bin der Meinung, dass dieses Thema jeder Anfänger auch schnell greifen kann, wenn man weiß, wo man schauen muss. Ein kleiner Tipp noch zum Abschluss: Gewöhne dir am besten direkt an, deine Permalinks vor der Veröffentlichung direkt zu kontrollieren. Das spart dir Zeit für Nacharbeiten und sensibilisiert dich auch direkt für das Thema SEO.

Weitersagen heißt unterstützen!

3 Kommentare

  1. Danke für den super Artikel. Allerdings habe ich noch eine Frage wegen eines aktuellen Problems: WordPress versieht einen meiner Permalinks bei einer Seite automatisch mit der Erweiterung -2. Mir ist nicht transparent weshalb, es gibt keine zweite Seite bzw. keinen weiteren Permalink mit diesem Namen. Löschen kann ich die -2 auch nicht. Habt Ihr einen Tipp für mich wie ich diese extension lösche?

    1. Hallo Gudrun 🙂 Mit deinem Problem bist du nicht alleine. Es kann mehrere Ursachen geben, warum du eine „-2“ am Ende des Permalinks hast: Zum einen kann es sein, dass du eine Seite mit dem gleichen Titel schon mal angelegt/veröffentlicht hast und im Nachgang nur den Titel geändert hast. WordPress behält dann in diesem Fall den ursprünglichen Permalink (URL-Titelform). Nehmen wir einmal an, du hast eine Seite mit dem Namen „Musterseite“ angelegt und dann eine weitere Seite, die du ebenfalls „Musterseite“ nennst. Da beide Seiten mit der Veröffentlichung den exakt gleichen Titel haben erzeugt WordPress bei der 2. Musterseite das „-2“ im Permalink. Die Seiten sind dann unter beispielsweise „www.deine-domain.de/musterseite“ und „www.deine-domain.de/musterseite-2“ erreichbar. Wenn du jetzt z.B. bei der ersten Musterseite den Titel der Seite änderst, aber nicht den Permalink über „URL-Titelform“ anpasst, dann passt sich zwar dein Seitentitel und die Überschrift an, aber nicht der Link. Eine weitere Möglichkeit kann durch einen identischen Betrag oder Custom Post Type verursacht werden. Hier würde das gleich wie bereits bei den Musterseiten beschrieben passieren. Tipp: Prüfe einmal ob eine Seite unter dem Permalink ohne -2 existiert (veröffentlicht oder als Entwurf). Sollte dies der Fall sein, ist es nicht möglich den Permalink zu ändern. Hierzu musst du bei der existierenden Seite den Permalink anpassen, bevor du bei der Seite mit -2 den Permalink wunschgemäß anpassen kannst. Tipp: Du kannst dies – je nach Seitenumfang – relativ zügig prüfen, indem du im Backend unter „Seiten“ -> „Alle Seiten“ auf „Quickedit“ gehst und im Feld „Titelform“ schaust. Ich hoffe das hilft dir ein Stück weiter – ansonsten nimm gerne nochmal Kontakt auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.